Flughafen Palma de Mallorca, Spanien

Der Flughafen Palma de Mallorca (PMI) hat Ende 2020 seine nördliche Start- und Landebahn (06L-24R) nach Abschluss der Oberflächensanierungsarbeiten wiedereröffnet; ein Bauprojekt, an dem die Firmen MAB Obras Públicas S.L und Sampol Ingeniería y Obras S.L. beteiligt waren und bei dem das Ingenieurbüro AERTEC beratend tätig war. Die Start- und Landebahn mit einer Länge von 3.270 Metern und einer Breite von 45 Metern verfügt nun auch über fast 6.000 laufende Meter der neuen ACO Qmax Neo mit großen hydraulischer Leistungsfähigkeit zur Sammlung und Ableitung von Oberflächenwasser.

Um zu gewährleisten, dass die Nordbahn des Flughafens Palma de Mallorca den höchsten Standards in den Bereichen Sicherheit und Betriebszuverlässigkeit entspricht, gab die AENA (Spanische Flughafen- und Luftschifffahrtsbehörde) verschiedene Maßnahmen in Auftrag, wie zum Beispiel den Austausch aller Baken und der vorhandenen Lichtsignale durch LED-Technik sowie die Erneuerung der Oberfläche der Landebahn. Im erster Linie zielte die Maßnahme darauf ab, die Energieeffizienz der Infrastruktur des Flughafens zu verbessern. Ein zweiter Aspekt war die Sanierung des airside Bereiches mit der Anpassung der Start- und Landebahnen sowie dem Bau zweier Schnellabrollwege für Flugzeuge zu bauen.

Um die Sicherheit auf den Start- und Landebahnen des Flughafens zu erhöhen, wurde auch das Oberflächenentwässerunsgsystem saniert, um eine Überflutung der Start- und Landebahnen zu verhindern, insbesondere bei Flugbetrieb unter Starkregenbedingungen. Das neue Entwässerungssystem wurde mit 8.000 Laufmetern Entwässerungsrinnen mit großer hydraulischer Kapazität ausgelegt, der überwiegende Teil mit dem neuen Modell ACO Qmax NEO 300.

Dieses System zeichnet sich durch einen rohrförmigen Querschnitt mit einem Durchmesser von 300 mm aus. Es garantiert das Sammeln und Ableiten von Regen- und Schmutzwasser bis zu 550 l/s ohne Gefälle und bietet gleichzeitig eine hohe Widerstandsfähigkeit. Es ist bis zur Belastungsklasse F900 gemäß der europäischen Norm EN-1433einsetzbar und damit auch für den Einsatz auf Flugbetriebsflächen geeignet. Neben dem Sammeln und Ableiten von Wasser ermöglicht Qmax auch das Zurückhalten des Wassers innerhalb der Haltungslängen. Dadurch wird der Volumenstrom des in die Kanalisation abgeleiteten Wassers reguliert und die effektive Kontrolle von Abflussspitzen während eines Sturms ermöglicht. Der gewählte Rost ist das gusseiserne Modell Q-FLOW.

Laut der Baufirma MAB funktioniert die Entwässerungslösung perfekt. „In der Tat hatten wir in den ersten Wochen des Jahres 2021 Episoden von Starkregen und wir hatten die Gelegenheit, seine Kapazität zu testen. Das Ergebnis war sehr zufriedenstellend."

Die einfache Montage und Modularität des ACO Qmax Neo 300 war ebenfalls ein Vorteil, der bei der Spezifikation eine Rolle spielte. Geliefert in vorgeformten Stücken mit einer Länge von 2 Metern, die stapelbar und transportabel sind, konnten die Techniker die Stücke leicht handhaben und positionieren, so dass die 45-Tage-Frist für die Sanierung der Flughafenlandebahn eingehalten werden konnte.

Zusätzlich zu den Qmax-Entwässerungsrinnen wurden auch 11 hochfeste Combipoint Ausätze an den Rändern der Start- und Landebahnen sowie 46 Multitop-Schachtabdeckungen aus Gusseisen eingebaut.

ACO DRAIN© Qmax Neo im Detail

Der ACO DRAIN© Qmax Neo ist ein neues Mitglied der ACO Qmax Familie, die nun die Größen mit Durchmesser 150 mm, 225 mm, 300 mm, 350 mm bis hin zu den eiförmigen 550 mm, 700 mm und 900 mm umfasst. Vor allem die größeren Größen bieten ein enormes Rückhaltevolumen. Das gesammelte Regenwasser kann zwischengespeichert und bei Starkregenereignissen kontrolliert in das Kanalsystem abgeleitet werden.

Integrierte Dichtungen machen die Rinne wasserdicht nach EN 1433. Alle Größen können in einem Projekt durch maßgeschneiderte Einlaufschächte und Revisionselemente kombiniert werden, um die hydraulischen Anforderungen des Projekts perfekt zu erfüllen. Bei Bereichen ohne Geländegefälle kann mit speziellen Höhenadaptern ein Gefälle innerhalb eines Kanalabschnitts realisiert werden.

Auch bei unterschiedlichen Nennweiten im Untergrund bleibt das Oberflächenbild einheitlich und in Linie ausgerichtet. Durch die schmalen Rostoptionen in Guss, Kunststoff oder Stahl ist die Oberflächengestaltung auch in der höchsten Belastungsklasse F 900 diskret.

Die Konstruktion des Oberteils ermöglicht eine kontinuierliche Positionierung der Bewehrung und das gleichmäßige Ausbreiten des Betons durch den oberen Teil des Produkts während des Einbaus. Die einfache Installation wird mit Hilfe einer Einbauschablone unterstützt, sie hält das Produkt während des Einbauvorgangs in Position. So ist die Ausrichtung der Roste durch die Montagevorrichtung bereits während des Betonierens gewährleistet.

Wie alle anderen Größen der Qmax-Familie ist auch der Qmax Neo bis zur Klasse F 900 nach EN 1433 belastungsgeprüft. Aufgrund dieser Zertifizierung ist er für Anwendungen mit höchsten Belastungsklassen geeignet, wie sie in Logistikbereichen, Häfen oder Flughäfen vorkommen.

Optional kann das Leichtbauprodukt zur Montage vor Ort geliefert werden. Die Montage wird als Full-Service durch ein ACO Serviceteam unterstützt. Diese Option spart Transportkosten und CO2-Emissionen, insbesondere bei Langstreckenlieferungen an Großprojekte.

Informationen auf einen Blick

Objekt: Start- und Landebahn Nord des Flughafens Palma de Mallorca (Spanien)

Auftraggeber: AENA - Spanische Flughäfen und Flugsicherung

Ingenieurbüro: AERTEC Solutions

Bauunternehmen: MAB/Viarium

Fertigstellungstermin: 4. Quartal 2020

ACO Produkte: ACO DRAIN© Qmax 300 Neo, ACO DRAIN©Qmax 350 und 550,
ACO Qmax Inspektionssschächte, ACO Combipoint Aufsätze,
ACO Citytop Schachtabdeckungen